Der schnelle Weg zum neuen Job

Stellengesuche stellen den direktesten Weg zu einem potentiellen Arbeitgeber dar.

Stellengesuche sind sehr selten erfolgreich. Aber wer über ein Stellengesuch seinen neuen Arbeitgeber findet, der findet ihn schnell. Für den Erfolg eines Stellengesuchs sind allerdings eine Reihe von Regeln zu beachten. Ein Stellengesuch ist eine Bewerbung im Miniformat. Das zwingt zu Kürze und Prägnanz:

  • Wer Sind Sie?
  • Was für eine Position suchen Sie?
  • Was sind Ihre Qualifikationen?

Eine Sachbearbeiterin im Personalbereich, oder sehr häufig auch die Sekretärin des Chefs im Mittelstand wird unter Zeitdruck die Rubrik Stellengesuche überfliegen, um eine ganz bestimmte Position z.B. im Vertrieb zu besetzen. Das bedeutet, wer mit seinem Stellengesuch versucht, sich möglichst alle Türen offen zu halten, rennt in Wahrheit an den meisten Türen vorbei.

Gesucht werden in der Regel qualifizierte Problemlöser für klar definierte Aufgaben.

Nicht gesucht werden dagegen Alleskönner, die per Stellengesuch (irgend-) eine Herausforderung suchen. Auch hier ist wieder entscheidend, dass Sie genau wissen, was Sie wollen und genau wissen, was Sie zu bieten haben, denn nur dann können Sie auf dem engen Raum eines Stellengesuchs ausreichend präzise werden. Am besten schauen Sie sich einmal in Ihrem Zielmedium (in der Regel empfiehlt sich die Frankfurter Allgemeine) eine Reihe von Anzeigen an. Bei welchem Stellengesuch haben Sie ein konkretes Profil oder eine konkrete Aufgabe vor Augen? Welches Stellengesuch klingt zunächst gut, aber es fehlen die konkreten Inhalte? Weitere gute Hilfestellung bietet eine kleine Broschüre, die beim Verlagsservice der FAZ erhältlich ist.

Rechnen Sie für Ihr Stellengesuch mit Kosten in Höhe von 200-600 €.

Sie erreichen nicht mehr, wenn Sie besonders groß auftreten und orientieren sich am besten an der Anzeigengröße, die vergleichbare Inserenten nutzen. Auf jeden Fall sollten Sie Ihrer Anzeige nicht nur die übliche Chiffre beifügen, sondern evtl. sogar Ihre Handynummer oder zumindest eine E-Mail-Adresse angeben - z.B. Kandidat@gmx.de. Solche E-Mail-Adressen können Sie sich kostenlos selbst einrichten. Je einfacher Sie es dem Leser Ihres Stellengesuchs machen, den Kontakt aufzubauen, desto mehr Erfolg werden Sie haben. Typische Reaktionen auf ein gutes Stellengesuch sind ca. 10-20 Zuschriften. Neben diversen Werbungsangeboten in puncto Bewerbungsmappengestaltung und Strukturvertrieben sind drei bis fünf konkrete Anfragen von Firmen oder Headhuntern als Erfolg zu werten. Wenn Sie dann den Kontakt aufnehmen, sollten Sie nicht vergessen, dass nach wie vor Sie der Bewerber sind.