Das Ausscheiden aus der Transfergesellschaft

Wenn Sie eine neue Stelle gefunden haben, müssen Sie Ihr Arbeitsverhältnis mit der KARENT Transfergesellschaft zum letzten Tag vor Antritt der neuen Stelle kündigen. Hierzu reicht eine E-Mail an die Projektbetreuung.

Sie haben nach einer Kündigung automatisch - im Rahmen der vereinbarten Befristung - ein Rückkehrrecht in die Transfergesellschaft. Sollte es bei dem neuen Arbeitgeber Probleme geben, weil man Ihnen in der Probezeit kündigt oder aber auch, weil Sie feststellen, dass die neue Stelle nicht Ihren Vorstellungen entspricht, kommen Sie einfach zu KARENT zurück.

Am Ende der ursprünglichen Befristung des Arbeitsvertrages mit KARENT zahlen wir Ihnen dann die Sprinterprämie aus, falls diese in Ihrem Arbeitsvertrag mit der KARENT Transfergesellschaft vereinbart wurde. Sie können Ihre Sprinterprämie aber auch sofort erhalten, wenn Sie auf Ihr Rückkehrrecht verzichten. Zusätzlich zur Kündigung benötigen wir dann eine schriftliche und von Ihnen unterschriebene und bindende Verzichtserklärung.

Sollten Sie zum Ende der Transfergesellschaft noch keinen neuen Arbeitsplatz gefunden haben, so wechseln Sie in die Arbeitslosigkeit. Von KARENT erhalten Sie dann die erforderliche Verdienstbescheinigung zur Vorlage bei der Agentur für Arbeit. Ihr Arbeitslosengeld I steht Ihnen nach der Transfergesellschaft in voller Dauer und Höhe zu. Es wurde durch die Zeit in der Transfergesellschaft weder reduziert noch zeitlich verbraucht.

Anspruch auf ein Zeugnis für Ihre Beschäftigung bei der Transfergesellschaft besteht übrigens nicht - da Sie für uns nicht gearbeitet haben.

zurück zu: Transfergesellschaft aus Mitarbeitersicht